Rund 11 Millionen Hunde sollen in unseren deutschen Haushalten angemeldet sein und das bedeutet, dass ungefähr doppelt so viele Hundehaufen täglich entstehen. Jetzt stellt sich die Frage, was passiert mit dem ganzen Kot? Die einen beschweren sich über die Haufen unter der Schuhsohle und die andere Hälfte sorgt sich um die Umwelt wegen des Plastikmülls vom Hundekotbeutel. Doch wie sieht eine gute Lösung aus, damit alle Menschen zufrieden sind?

Hundekot liegen lassen?

Ein Großteil der Hundebesitzer lässt den Kot seines Hundes liegen. Es sieht nicht schön aus und wenn man doch einmal einen Fehltritt macht, dann ärgert sich jeder Betroffene über die Sauerei unter der Schuhsohle. Aber ich finde in der Natur gehört es zu dem natürlichen Lauf. Der Kot wird von Bakterien etc. abgebaut und dient als Dünger für die Pflanzen. Zudem gibt es hier meistens keine Mülleimer, wo Hundekottüten entfernt werden können. Viele sammeln sogar den Hundekot auf und werfen die Tüten in die Natur – das finde ich sehr kontraproduktiv.

Offizielle schreiben die Gemeinden vor, dass Hundekot im öffentlichen Raum entfernt werden muss. Besonders auf Spielplätzen, in der Stadt und Parkanlagen werden durch das Ordnungsamt Kontrollen durchgeführt. Wird man erwischt oder gemeldet, dann können Bußgelder verhängt werden.

Die Gefahren des Hundekots sind Würmer, Bakterien und Parasiten. Besonders Hundekot auf Spielplätzen ist gefährlich für Kinder. Sie können sich einen Wurm holen oder mit Salmonellen anstecken. Fressen Kühe auf der Weider den Hundekot, dann kann dies auch zu gesundheitlichen Risiken führen. Aber die Wahrscheinlichkeiten sind sehr gering und in erster Linie ist Hundekot ein hygienisches Problem. (Quelle)

(Kostenlose) Hundekotbeutel

Viele Städte bieten kostenlose Hundekotbeutel an, die entweder bei der Stadt selber abgeholt werden oder Kotbeutelspendern entnommen werden können. In manchen städtischen Parkanlagen sind sogar Hundetoiletten eingerichtet, wo der Hund sein Geschäft verrichten soll.

Leider entsteht durch die Hundekotbeutel ein wahnsinniger Berg an Plastikmüll, der auch wieder beseitigt werden muss!

Umweltfreundliche Hundekotbeutel

biologisch abbaubare Hundekottüten*

Eine viel bessere Variante zu den Plastikbeuteln sind die biologisch abbaubaren Hundekotbeutel! Sie bestehen aus Maisstärke und werden als Bio-Kunststoff bezeichnet. In industriellen Kompostieranlagen zersetzen Mikroorganismen und Pilze die Bio-Kunststoffe innerhalb von 90 Tagen.

Die Tüten aus Papier sind eine weitere umweltschonendere Variante. Allerdings sind diese nicht ganz so handlich und lassen sich nicht praktisch in einem Kotbeutelspender verstauen. Die Papiervariante gibt es sogar mit Zangen-/Aufhebefunktion.

 

Zubehör

Multifunktionstasche // Kotbeutelspender & Leckerlitasche*

Ein Kotbeutelspender ist sehr hilfreich, denn aus Erfahrung weiß ich, dass irgendwann in jeder Tasche und Ecke lose Hundekottüten herumfliegen. Ein Kotbeutelspender sorgt nicht nur für Ordnung, sondern lässt sich auch hervorragend mit einem Haken an der Leinde oder dem Gürtel befestigen.

Sehr praktisch sind auch die Multifunktionstaschen zum Befestigen an der Leine oder der Hose. Sie kombinieren einen Kotbeutelspender mit einem Leckerlifach.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir setzen Cookies auf unserem Blog ein. Für weitere Informationen lies bitte die Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen